zurück

DKBC-Pokal Frauen

SV Pöllwitz vs. Kleeblatt Berlin
5 : 3

Müller mit deutschem Pokalrekord

Pöllwitz schraubt Heimbestleistung auf 3606 Kegel


Es läuft weiterhin rund für die Damen des SV Pöllwitz. Nachdem das Liga-Auswärtsspiel in Dittelbrunn in der letzte Woche aufgrund technischer Probleme abgebrochen werden musste, stand am Sonntag das Heimspiel im DKBC-Pokal gegen den SKC Kleeblatt Berlin auf dem Plan. Spannung pur ließ das Aufeinandertreffen des Spitzenreiters der Verbandsliga Brandenburg auf den Spitzenreiter der 2. Bundesliga Mitte erwarten, die vollends erfüllt wurde.


Ein wahres Feuerwerk brannte im Startpaar Anna Müller ab, die mit überragenden Räumern und zwei galaktischen Bahnen jenseits der 175 den deutschen Pokalrekord auf grandiose 680 Kegel straubte. Damit ließ sie mit 4:0 Satzpunkten auch ihrer Gegenspielerin Annette Schwarz nicht den Hauch einer Chance (534) und erhöhte den Bahnrekord auf der Anlage in Zeulenroda um weitere neun Kegel. Parallel überzeugte auch Maria Dix auf der ersten Bahn, konnte diese Leistung aber nicht halten. Auf Seiten der Hauptstädterinnen stand ihr zudem die bärenstarke Katja Helfert entgegen, die mit 622 ein überragendes Auswärtsspiel absolvierte und 3,5 Satzpunkte einfuhr. Das anschließende Mittelpaar Marie-Christin Illert und Ivette Sporer begann ebenfalls vielversprechend mit zwei gewonnenen Sätzen. Während sich Sporer dann dreimal äußerst knapp ihrer Gegenspielerin Beate Weiß geschlagen und somit unglücklich ihren Mannschaftspunkt abgeben musste, verlor Illert gänzlich den Faden. Dies nutzte die erfahrene Steffi Tränkler, deutsche Meisterin von 2016, nach Anfangsschwierigkeiten konsequent und fuhr ebenfalls die drei folgenden Sätze und somit Mannschaftspunkt Nummer 3 für die Hauptstädterinnen ein. Somit führten die heimstarken „Mücken" zwar haushoch in den Gesamtholz, mussten aber aufgrund weniger erspielter Mannschafts- und Satzpunkte dennoch um den Sieg bangen. Ein Herzschlagfinale vom eingespielten Schlusspaar Diana Langhammer/Pia Köhler war zu erwarten, in dem beide nur maximal einen Satzpunkt abgeben durften. Gleich auf der ersten Bahn musste sich Langhammer aber der nervenstark beginnenden Janina Zinow beugen. Den Zuschauern stockte der Atem, da auch Pia Köhler auf der dritten Bahn der Satzverlust gegen Angela Schaff drohte. Doch Köhler stellte erneut ihre überragende Form und Coolness unter Beweis und ging mit zwei Räumer-Neunen in die letzten Würfe mit 3:0 Sätzen in Führung. Dieser Erfolg ließ nun auch das letzten Bangen verebben und entfesselte noch einmal die Spielfreude der beiden „Mücken", die mit zwei super Schlussbahnen und Topergebnissen von 616 und 638 Holz den Pokalsieg perfekt machten.


Die Pöllwitzer Damen zeigen mit diesem Erfolg und neuer Heimbestleistung von 3606 Kegeln, dass sie mit Deutschlands Spitzenclubs mithalten können und in dieser Saison noch einiges vorhaben. Auch in der Liga geht es mit einem Heimspiel gegen Helmbrechts weiter. Das Auswärtsspiel in Dittelbrunn wird am 26. November nachgeholt.



2 2 8 0 1 4